• Erich Schröder

  • Tagebuch aus dem 2. Weltkrieg

  • 1940 - 1945

  • Funkmeldegruppe Merkur

Dreifach-Spion Walter Köhler

Während seines gesamten Lebens prahlte FBI-Direktor J. Edgar Hoover immer damit, dass während des Zweiten Weltkriegs in den Vereinigten Staaten kein feindlicher Agent, weder Spion noch Saboteur, jemals auf freiem Fuß operierte. Geheime feindliche Aktivitäten seien während des gesamten Krieges "unter Kontrolle" gehalten worden, und keine "militärischen Geheimnisse" seien von deutschen oder japanischen Agenten aus dem Land geschmuggelt worden. Alle Spione, die in die Vereinigten Staaten eindrangen, waren gefangen genommen und unschädlich gemacht worden.

Hoover fand nie heraus, wie falsch er lag. Fast zwei Jahre lang hatte ein deutscher Agent Hunderte von Berichten von einem geheimen Radiosender in New York an Kontakte in Deutschland geschickt. Und niemand im FBI, einschließlich Hoover, fand es je heraus. Und dieser Agent war auch im Funkmeldekopf Eiserne Hand unter Hans Vizethum ausgebildet worden.

Der Agent, dem es gelang, all diese Informationen direkt vor der Nase des FBI zu senden, war alles andere als ein Superspion. Er war ein 51-jähriger Niederländer namens Walter Köhler, ein dicker, kahlköpfiger, kurzsichtiger kleiner Mann mit einer Hornbrille. Er war vor allem wegen seines technischen und ingenieurwissenschaftlichen Hintergrunds für einen Spionageauftrag in die Vereinigten Staaten ausgewählt worden. Der deutsche Geheimdienst wusste, dass amerikanische Wissenschaftler seit einiger Zeit mit der Kernspaltung experimentiert hatten. Artikel in US-Wissenschaftszeitschriften, zusammen mit Berichten in der New York Times und anderen Zeitungen, beschrieben die Atomenergie in allgemeinen Begriffen und diskutierten auch die Kraft einer Atombombe als Waffe. Ein deutscher Spion namens Alfred Hohlhaus hatte ebenfalls eine Reihe von Berichten über die amerikanische Atomforschung geschickt, zusammen mit so vielen Informationen, wie er über das US-Atomprogramm bekommen konnte. Die Luftwaffe war besonders daran interessiert zu erfahren, ob die Vereinigten Staaten kurz davor standen, eine Bombe zu bauen.

Köhler hatte auch während des Ersten Weltkriegs für den deutschen Geheimdienst gearbeitet, wodurch er neben der Ausbildung und dem Unterricht in der "Spionageschule" mehrere Jahre praktische Erfahrung in der Spionage sammeln konnte. Genauso wichtig wie sein technischer Hintergrund und seine Erfahrung war, dass Köhler auch mehrere Jahre in den Vereinigten Staaten gelebt hatte. Wegen einiger Unregelmäßigkeiten in seiner Buchführung wurde Köhler 1941 nach Deutschland zurückgerufen. Der deutsche Geheimdienst beschloss, ihn für sich arbeiten zu lassen, anstatt gegen ihn. Im Sommer 1942 wurde er über Madrid auf den Weg nach New York geschickt. Es wurde beschlossen, dass seine Frau ihn begleiten würde. Die Anwesenheit von Frau Köhler war Teil von Köhlers Verkleidung. Niemand käme jemals auf die Idee, dass ein dicker Mann mittleren Alters und seine mollige Frau tatsächlich deutsche Spione sein könnten.

Die Eheleute Köhler benötigten Visa, bevor sie in die Vereinigten Staaten einreisen konnten. Mit dem Zug fuhren sie nach Madrid, wo Köhler sich beim US-Konsulat vorstellte, um die Einreise zu beantragen. Die gesamte Prozedur war zunächst normal und routinemäßig; niemand stellte die vom deutschen Geheimdienst vorgelegten falschen Ausweispapiere in Frage. Doch dann sagte Köhler seinem Gesprächspartner, er sei ein deutscher Spionageagent und wolle sich den amerikanischen Behörden ausliefern. Damit war es ein Antrag auf politisches Asyl. Der Vize-Staatsanwalt wurde hinzugezogen, um zu hören, was Köhler sonst noch zu sagen hatte.

Er werde in die Vereinigten Staaten geschickt, um einen geheimen Radiosender aufzubauen, erklärte Köhler. Seine Aufgabe sei es, Berichte über die Abreise von US-Truppen nach Übersee zu senden. Aber, so fuhr er fort, er wolle nicht für die Nazis arbeiten. Der einzige Grund, warum er den Auftrag angenommen habe, sei die Flucht gewesen. Er war römisch-katholisch und Anti-Nazi im deutsch besetzten Holland, das keine sehr vielversprechende Zukunft bot. Er wollte fliehen, bevor er etwas sagte oder tat, was ihn in ein Konzentrationslager brachte. Stattdessen wollte er als Doppelagent gegen die Nazis arbeiten, indem er authentisch klingende Informationen, die eigentlich falsch waren, nach Deutschland schickte.

Um zu beweisen, dass er wirklich ein gutgläubiger deutscher Agent war, zeigte Köhler dem Konsulatspersonal die Utensilien, die ihm vom deutschen Geheimdienst ausgestellt worden waren - sein Codebuch, die Bedienungsanleitung seines Radios, seinen Zeitplan für die Übermittlung von Berichten an seine Kontaktperson in Deutschland und 6.230 Dollar für Betriebskosten.

Als J. Edgar Hoover die Geschichte hörte, empfahl er, den Köhlers ihre Visa zu erteilen. Mit Hoovers vollem Wissen und Segen bestiegen die Köhlers im August 1942 ein neutrales portugiesisches Schiff und begannen ihre Reise nach New York. Doch auf halbem Weg über den Atlantik erkrankte Köhler an einer schweren Lungenentzündung, so schwer, dass der Kapitän beschloss, Hilfe anzufordern. Zum Glück war ein Schiff der U.S. Küstenwache zufällig in der Nähe. Sie brachten ihn in ein Krankenhaus in Florida. Niemand benachrichtigte jedoch das FBI. Als das portugiesische Schiff in New York andockte, waren die Bundesbeamten sehr verärgert, als sie entdeckten, dass Walter Köhler nicht an Bord war.

Sobald sich Köhler von seiner Lungenentzündung erholt hatte, setzte ihn das FBI als ihren eigenen deutschen Agenten ein. Das FBI gab Köhler seinen eigenen Radiosender auf Long Island, der in einem großen, abgelegenen Haus untergebracht war, und umgab es mit einer soliden Sicherheitsmauer. Wachhunde patrouillierten auf dem Gelände. Drei Agenten aßen, schliefen und wohnten in dem Haus; ein Mann hatte immer Wache zu halten.

Köhler durfte keine eigenen Nachrichten nach Deutschland schicken. Ein FBI-Agent, der gelernt hatte, Köhlers "Faust" zu kopieren, seine ganz eigene Art, Punkte und Striche auf den Telegrafenschlüssel zu schlagen, schickte die Berichte und unterschrieb mit Köhlers Namen. Als die erste Nachricht am 7. Februar 1943 verschickt wurde, war Köhler nicht einmal anwesend. Fünf Tage später schickte Köhlers Kontaktperson in Hamburg eine Antwort, in der er seine "Gedanken und guten Wünsche" übermittelte und Köhler ermahnte, beim Senden künftiger Signale "Vorsicht und Diskretion" walten zu lassen. Ein stetiger Strom von Berichten wurde von Bundesagenten nach Deutschland geschickt. Ein Zeitplan war vereinbart worden. Das FBI würde jeden Samstag oder Sonntag um 8 Uhr morgens Signale an Köhlers Kontaktperson in Hamburg senden. Die Antworten würden dann am darauffolgenden Freitag oder Samstag um 19 Uhr von Hamburg aus gefunkt werden. Alle Informationen, die übermittelt wurden, waren von den Streitkräften geprüft und als harmlos eingestuft worden.

Diese List setzte sich während des gesamten restlichen Krieges fort. Im Frühjahr 1944 teilte Köhler Hamburg mit, dass "eine Reihe von Panzer- und Infanteriedivisionen", die ursprünglich für den D-Day-Aufbau nach Großbritannien geschickt werden sollten, für eine "Spezialoperation" ins Mittelmeer umgeleitet werden sollten. Eine solche Operation habe es nicht gegeben. Es war eine weitere Fehlinformation, die sorgfältig ausgeheckt war, um die Deutschen zu täuschen.

Während dieser ganzen Zeit lebten Walter Köhler und seine Frau bequem in einem New Yorker Hotel. Einige der Bundesbeamten, die das Ehepaar Köhler im Auge behalten sollten, trauten ihren Angaben nicht ganz. Die beiden schienen immer mehr Geld zu haben, als ihnen zugeteilt wurde, obwohl niemand herausfinden konnte, woher sie es bekamen. Aber niemand hatte irgendwelche Beweise für irgendetwas; es gab nichts als vage Verdächtigungen.

FBI-Direktor J. Edgar Hoover war so stolz auf seine Arbeit in der Köhler-Affäre, dass er in einem Zeitschriftenartikel seine eigene Version davon schrieb. "Der Spion, der Hitler aufs Kreuz gelegt hat" erschien im Mai 1946 in einer amerikanischen Zeitschrift. In dem Artikel nannte Hoover Walter Köhler "Albert van Loop" und beschrieb, wie er und sein Büro den deutschen Geheimdienst durch die Übermittlung aller möglichen gefälschten Informationen völlig täuschten und in die Irre führten.

Hoovers Bericht war über 25 Jahre lang die einzige bekannte Version von Walter Köhlers Geschichte. In den 1970er Jahren, nach Hoovers Tod 1972, stieß der in Ungarn geborene amerikanische Schriftsteller Ladislas Farago in Deutschland auf das Dossier von Walter Köhler. Farago recherchierte ein Buch über den deutschen Geheimdienst während des Zweiten Weltkriegs und entdeckte Köhlers Akte in den deutschen Kriegsarchiven. Er erkannte einige von Köhlers Signalen aus Zitaten in Hoovers Zeitschriftenartikel, aber er bemerkte auch, dass es viel mehr Nachrichten gab als die 115 Signale, die von FBI-Agenten in Köhlers Namen gesendet wurden. Irgendetwas stimmte da nicht. Einige von ihnen waren in einem Code gesendet worden, der sich völlig von der Chiffre der Station Long Island unterschied. Es wurde deutlich, dass Walter Köhler unabhängig vom FBI gearbeitet hatte. Walter Köhler hatte kein doppeltes Spiel mit Hitler getrieben. Er hatte stattdessen mit J. Edgar Hoover und dem FBI ein doppeltes Spiel getrieben. Während Bundesbeamte damit beschäftigt waren, in Köhlers Namen gefälschte Informationen nach Deutschland zu schicken, hatte Köhler authentische Berichte an seinen Kontakt in Paris geschickt. Hamburg wusste die ganze Zeit, dass die Nachrichten, die es erhalten hatte, gefälscht waren. Köhlers Doppelagententrick sowie sein Asylantrag waren von seinen Vorgesetzten im deutschen Geheimdienst vorbereitet worden. Die Geschichte, die dem Stab des Vizekonsuls in Madrid übergeben wurde, war lange im Voraus ausgearbeitet worden. Auch die Bereitschaft Köhlers, für das FBI zu arbeiten, sei geprobt worden; die Geschichte gab ihm die perfekte Tarnung für seinen eigentlichen Auftrag und garantierte gleichzeitig seine Einreise in die Vereinigten Staaten.

Der "Spion, der Hitler aufs Kreuz gelegt hat" hatte das FBI gründlich und vollständig getäuscht.

Quelle: https://nationalinterest.org/blog/reboot/meet-walter-koehler-triple-crossing-nazi-spy-who-outsmarted-fbi-162709